Aggressionen bewältigen

Aggressionen sind ganz normale Gefühle, die jeder Mensch in sich trägt. Bereits in der Kindheit wird der Umgang mit den verschiedenen Formen der Aggression gelernt. Die verschiedenen Stufen werden in Ärger, Wut und Aggressivität unterteilt.

Die Ursachen der Aggressionen

Viele Situationen können negative Gefühle auslösen. So können Eifersucht, das Gefühl, nicht verstanden zu werden, beleidigende Bemerkungen oder ähnliches Wut und Ärger auslösen.

Die Reaktion darauf kann sich in unterschiedlicher Stärke äußern. Entweder behält man seine Wut für sich und ärgert sich einfach nur im Stillen über die vorangegangene Situation, man macht seinem Ärger verbal Luft oder – die schlimmste Form der Aggression – man geht zu tätlichen Angriffen über.

Aus diesen Situationen muss man sich befreien und für die eigene und die Sicherheit anderer sorgen.

Die Bewältigung der Aggression

Fühlt man eine gewisse Rage in sich aufsteigen, sollte man sich zunächst aus der Situation entfernen. Das Gleiche gilt für Kinder. Kinder lernen in solchen Situationen den Umgang mit Wut und Ärger.

Kommt es zu einer Auseinandersetzung mit jemand anderem, sollte man den Rückzug antreten, bevor das Geschehen eskaliert. Hier gilt ganz klar der Grundsatz: Der Klügere gibt nach. Nun gilt es, diese Aggressionen abzubauen.

Der Abbau der Aggressionen

Es gibt viele Möglichkeiten, sich aus einer solchen emotionalen Turbulenz zu befreien.

Die entstandenen Energien müssen gezielt abgebaut werden, um nicht noch weiter unsere Gedankengänge oder unser Tun zu bestimmen.

Eine sehr gute Möglichkeit dafür ist Sport. ( siehe auch www.aggressionenabbauen.de )

Jogging, Tanzen, Powerwalking oder Schwimmen – Hauptsache, es wird jede Menge Energie abgebaut und man bekommt wieder ein gutes Gefühl angenehmer Erschöpfung.

Beim Sport werden Glückshormone ausgeschüttet, die dabei helfen unangenehme Gefühle zu verdrängen und zu bewältigen. Aber auch Meditation und Autogenes Training können, richtig angewendet, bei der Bewältigung von Aggressionen helfen.

Bewältigung von Aggressionen mit professioneller Hilfe

Besonders, wenn man sehr schnell in Wut gerät, sollte man professionelle Hilfe annehmen. Nicht allein, dass man sich und andere schützt, ein guter Umgang mit seiner Wut erhöht auch deutlich die eigene Lebensqualität. ( siehe auch www.lebenshilfe-abc.de/aggressionen.html )

Fröhliche und zufriedene Menschen sind um einiges gesünder, als Menschen, die sich bei jeder Kleinigkeit in ein aggressives Verhalten hinein steigern.

Eifersucht zum Beispiel ist ein häufiger Auslöser für aggressives Verhalten. Sie kann zu einem Kontrollwahn, Verlustängsten und schließlich zu Aggressionen führen.Diese äußern sich in verbalen Ausbrüchen, aber auch in tätlichen Angriffen. Diese zielen entweder gegen den Rivalen, oder aber den Partner selbst. (siehe auch www.arbeitsblaetter.stangl-taller.at/EMOTION/Aggression.shtml )

Beides kann für den Betreffenden sehr gefährlich werden. Sollte man an sich selbst feststellen, dass man die Kontrolle verliert, ist es Zeit, einen Therapeuten aufzusuchen. Dieser bekämpft nicht nur die Aggressionen selbst, sondern vor allem deren Ursachen. Man lernt, sehr viel entspannter mit solchen Situationen umzugehen und seine Wut zu steuern und eventuell auch positiv zu nutzen.

Fazit

Aggressionen sind wichtige Emotionen, die uns helfen, uns in bestimmten Situationen zu behaupten, die aber auch zu unkontrollierten Wutausbrüchen führen können. Es ist wichtig, seinen Ärger zu beherrschen, damit dieser nicht in einen tätlichen Angriff ausufert.